Haben Sie schon einen Chief Futures Thinker oder Chief Foresight Officer?

Kai Gondlach

Das Zeitalter der Digitalisierung ist auch das Zeitalter der Beschleunigung, der Veränderung und damit auch neuer Berufstitel. Wer heute keinen CHRO, CDO oder CCO (Human Ressources, Digital, Change) Officer beschäftigt, taucht nicht mehr in den Leitmedien unter dem Attribut „innovativ“ oder „relevant“ auf. Alles schön und gut. Wie wäre es aber mal lieber mit einem Chief Futures Thinker (CFT) oder Chief Foresight Officer (CFO), also einer/m expliziten Zukunftsforscher*in als Vorstands- oder Geschäftsleitungs-Mitglied? Die folgende Liste liefert ein paar Argumente für Ihre Entscheidung (oder Bewerbung).

1. Zukünfte sind ungewiss, aber nicht unplanbar

Sicher, in Ihrem Unternehmen gibt es eine Person oder Abteilung, die sich mit strategischer Vorausschau und Planung beschäftigt. Ihre primäre Aufgabe ist es, Ihr Geschäftsmodell, Ihre Strategie, Produkte, Prozesse daraufhin zu überwachen, ob die bekannten Trends und Konkurrenten Ihnen gefährlich werden können. Sobald eine potentielle Gefahr auf dem SWOT-Radar auftaucht, werden Gegenmaßnahmen entwickelt und verprobt. Aber befassen sich Ihre Strategen auch mit den „unbekannten Unbekannten“? Denken sie das Undenkbare?

Wann kam das letzte Mal jemand aus dem Foresight-Team auf Sie zu mit der Botschaft, dass autonome Fahrzeuge von Tesla oder Uber Ihr Geschäftsmodell im Kern angreifen – oder beflügeln (und ich wette, das werden sie)?

Zukunftsforscher*innen sind dazu ausgebildet, die Entwicklungen und schwachen Signale in sämtlichen Dimensionen wertfrei zu beobachten und auch Ungewöhnliches miteinander zu kombinieren. Dafür benötigen sie Freiheit und Relevanz. Mit dem richtigen Rüstzeug produzieren sie kontinuierlich wahrscheinliche und konsistente Szenarien Ihrer Umgebung und verorten Sie darin. Futures Thinking (= angewandte Zukunftsforschung) ist so wichtig wie das Sonar in einem U-Boot – ohne sind Sie blind.

2. Herkömmliche Aufbauorganisation ist ineffizient

Wirtschaftswissenschaftler beobachten seit einigen Jahren den Übergang der überwiegend hierarchisch und tayloristisch organisierten Aufbauorganisation hin zu agileren und netzwerkartigen Formen. Das wissen Sie sicher auch längst. Aber: In Ihrer Geschäftsleitung oder dem Vorstand sitzen höchstwahrscheinlich klassisch ausgebildete und geprägte Personen, die mit Agilität erstmal nicht viel am Hut haben wollen. Die Komfortzone und Veränderungsresistenz wachsen leider mit der Höhe der Pyramide. Diese Attitüde hat auch viele Jahrzehnte funktioniert, als die Welt noch nicht globalisiert, der Wettbewerb nicht mehr oder weniger liberal und digitalisiert war und Ihre Kunden nicht besser über Ihre Wertschöpfungskette informiert waren als Sie selbst.

Akademisch ausgebildete CFTs bringen ein frisches Mindset mit und transformieren dank der ihnen verliehenen Befugnisse schnell die Organisationsstruktur. Projektbasiertes Arbeiten, agile Innovationsmethoden, kultureller, sinnhafter Neustart – ohne dabei das Ziel aus den Augen zu verlieren. Dabei wäre es töricht anzunehmen, dass ein solcher Neustart in einem überschaubaren oder unchaotischen Transformationsakt ablaufen wird. Mit Einsetzen eines CFT werden Sie aufhören, Transformation als Projekt zu denken, sondern als kontinuierliches Element Ihrer Unternehmens-DNA.

3. Vom Getriebenen zum Treiber

Unternehmen, die lediglich die hausinterne Strategie und punktuell externe Beratung an ihr Skelett lassen, haben schlechte Überlebenschancen in der aktuellen Phase der Digitalisierung. Die 2020er Jahre werden durch ein Massensterben von Unternehmen in die Geschichte eingehen. Einer der Hauptgründe: sie haben zu lange die offensichtlichen Auswirkungen der Digitalisierung (bzw. Überlagerung mehrerer Megatrends) unterschätzt.

Disruption passiert nicht über Nacht; Grundlagenforschung entdeckt neue Zusammenhänge, neue Technologien werden entwickelt, erste Entrepreneure wagen sich an die Ausformulierung von Geschäftsmodellen und betreten #neuland. Das Ganze dauert viele Jahre. Beispiele? Vom Startschuss des kommerziellen Internets bis zum Aufkommen erster, erfolgreicher Online-Marktplätze wie Ebay oder Amazon dauerte es rund 15 Jahre. Von der Bereitstellung des mobilen Internets bis zur Marktdurchdringung der ersten Smartphones dauerte es rund 10 Jahre. Zwischen dem Startschuss der ersten Kryptowährung bis zur ersten offline-Bezahlmöglichkeit mit Bitcoin (und damit dem Beweis, dass man für Geld keine Bank braucht), lagen 11 Jahre. Das Wunderelement Graphen ist seit bald 20 Jahren entdeckt, kommt aber erst jetzt in Prototypen zum Einsatz. Von der theoretischen Beschreibung der Quantenmechanik bis zum ersten Quantencomputer ist fast ein Jahrhundert vergangen.

Was ich damit sagen möchte: die Welt ist einerseits furchtbar komplex, andererseits lässt sich selbst Unsicherheit managen. Mit einem CFT werden Sie sich schon bald nicht mehr getrieben fühlen, schon gar nicht von Trends. Stattdessen werden Sie selbst zum Treiber. Wenn Sie sich trauen.

4. Futures Thinkers rechnen realistische Zukünfte

Allzu oft höre ich aus Unternehmen jeglicher Größe oder Branche Sätze wie „das können wir nicht machen wegen der gewachsenen Struktur“ oder „das können wir uns jetzt nicht leisten“. Glatt gelogen. Ihr wollt nicht. Oder traut euch nicht. Das hat einerseits etwas damit zu tun, dass Entscheider oft unkreativ im Beschaffen liquider Mittel sind; da sind auf der einen Seite massive Förderinstrumente der öffentlichen Hand, die aufgrund der undurchsichtigen Bürokratie jedoch gemieden werden; ebenso ist Wagniskapital (Venture Capital) auch in Europa angekommen und nicht exklusiv hippen Gründer*innen aus Berlin, Prag oder Paris vorbehalten. Zweitens sind das herkömmlich-ökonomische Denken und damit auch die klassischen Beratungsansätze auf inkrementelle Verbesserungen ausgelegt – oder zum Löschen von Bränden. Ist der eine gelöscht, schwelt woanders der nächste hoch. Ist ja auch ein praktisches Geschäftsmodell der gängigen Berater.

Angewandte Zukunftsforschung (= futures thinking) denkt radikal anders als die klassisch sozialisierten Disziplinen – womit ich ausdrücklich nicht suggerieren möchte, dass das Alte schlecht ist oder Ihr CFT ein Masterdiploma in Zukunftsforschung benötigt. Es geht ums Mindset, die Denkart, das Denken im Undenkbaren, das Kombinieren der schwachen Signale, um Fragen zu stellen, die sonst keiner stellt. Und dann Mut zur Veränderung, Offenheit zum Scheitern, Lernen im Kollektiv. Sie können sich Stillstand schlicht nicht mehr leisten. Und dann werden Sie staunen, welche Potentiale allein durch diese Eigenschaften freigesetzt werden können. Kombinieren Sie das Futures Thinking Team noch mit Ökonomen und Entwicklern und Sie werden im Monatstakt realisierbare Ansätze zur Ergänzung oder Teilersetzung Ihres Geschäftsmodells erhalten – inklusive der mess- und erwartbaren Gewinnsteigerung je Maßnahme. Gern auch mit Backcasting, um den Weg zum Ziel möglichst plastisch darzustellen.

5. Befugnisse und Aufgaben eines CFT

Wie schon gesagt, sollte – wie jeder ernst gemeinte Chief-Posten – der oder die CFT weitreichende Vollmachten genießen. Natürlich ist er oder sie gleichberechtigt mit allen anderen Vorstands- oder Geschäftsleitungsebenen. Damit einher geht sowieso bereits eine weite Liste der Befugnisse, Veto-Rechte und natürlich Pflichten. Gleichzeitig wird sich der Alltag des CFT diametral von allen anderen Chief-Positionen unterscheiden. Fangen Sie gar nicht erst mit einem festen Büro oder einem eigenen Schreibtisch an. Feste Arbeitszeiten und vorgegebene Hard- und Software sind tabu. Fixe Stellenbeschreibungen und konkrete Entwicklungsziele übrigens auch.

Zu den Aufgaben des CFT-Amts wird es gehören, regelmäßig im Austausch mit den heißesten Innovations-Hubs der Welt zu stehen (darunter Silicon Valley, New York, praktisch alle europäischen Metropolen, Israel, Dubai, Singapur, China und einige mehr). Das Wesen einer CFT-Persönlichkeit wird es vermutlich mit sich bringen, dass schnell ein fluides Team auf die Beine gestellt wird, welches als freie Radikale im Sinne von Trendscouts Informationen aus aller Welt zum aktuellen Stand der Forschung und Entwicklung zusammentragen. Vorgehensweise: ungewiss. Kosten: ungewiss. Auch der Austausch über Ihre Unternehmensgrenze mit Wettbewerbern wird Bestandteil der Vorgehensweise sein. Ist auch nicht schlimm, denn Ihre einzigartige DNA wird aus den gemeinsam diskutierten Innovationen ganz anders davon profitieren können als jeder Mitbewerber. Austausch ist das A und O: Bei Barcamps in Berlin, KI-Konferenzen in Shenzhen, Blockchain-Summits in Zug (CH), Retail-Sit-Ins in London, oder einfach im Café via virtueller Schalte.

Kein Fazit

Wenn Sie bis hierhin gelesen haben, freue ich mich (vorausgesetzt, Sie lassen es mich wissen, dass Sie so weit gekommen sind)! Das bedeutet, Sie spüren den Veränderungsdruck, und wollen etwas dagegen tun.

Ich kann hier kein Fazit ziehen, weil diese Liste ohnehin keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Gültigkeit hat. Sie ist vielmehr eine Einladung an Sie, etwas aktiv in die Hand zu nehmen und entweder eine neue Funktion zu schaffen oder sich selbst auf den Posten der oder des CFT in Ihrem oder einem anderen Unternehmen zu bewerben.

Ich freue mich sehr auf Ihre Kontaktaufnahme! Lassen Sie uns gemeinsam Ihren speziellen Fall diskutieren und echte Zukunftssicherheit strukturell implementieren!

Photo by Kyler Boone on Unsplash

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.